Wie verhalten sich die verrücktesten CEOs der Welt?

  • 19. November 2014
  • 10401x

Genau wie ich. Sie akzeptieren alle Freundschaftseinladeungen auf LnkedIn und Facebook. Oder zumindest sollten sie das. Du fragst dich „Oh Gott, warum?“ Lies weiter und ich werde es dir erklären.

Jaroslav Šedivý

Nein, ich bin nicht verrückt. Ich habe gute Gründe, die Einladungen auf beiden sozialen Netzwerken anzunehmen und finde diese vernünftig.

Es sind genau zehn Stück:

  1. “Privatsphäre? Was ist das?”

    Diese hitzigen Debatten über Privatsphäre im Internet habe ich nie verstanden. Was wissen die Leute von mir? Nichts! Ich kontrolliere selber, wie viel ich über mich auf Facebook und anderen Netzwerken preisgeben will. Also, wo ist das Problem?
  2. Empfehlungen

    Sicher weißt du schon, dass der beste Weg, einen tollen Job zu finden, eine persönliche Empfehlung ist. Sollte ich jemals für jemanden arbeiten wollen, stehen meine Chancen aufgrund meines großen Netzwerks an Beziehungen viel besser.
  3. Persönlichkeit

    Die meisten Leute finden wahrscheinlich durch meine Firma Teahouse über mich heraus. Dadurch, dass eine Verbindung geschaffen wird, empfinden sie Teahouse nicht länger als ein anonymes Unternehmen – es gewinnt eine persönliche Dimension und wird vertrauenswürdiger.
  4. Um Rat fragen

    Zwei Köpfe wissen mehr als einer. Alles, was ich tun muss, ist auf Facebook oder LinkedIn nachzufragen oder um Rat zu bitten. In Minuten (oder Stunden), habe ich eine Fülle an Feedback von Leuten – was sie von dieser oder jener Entscheidung halten oder was sie an meiner Stelle genauso oder anders tun würden.
  5. Mehr Engagement

    Wenn Leute sich mit meinem persönlichen Account verbinden, beteiligen sie sich eher (in Diskussionen, Debatten, Kommentaren, Wettbewerben…) – als wenn sie ‚nur‘ der Firmenseite von Teahouse Transport folgen.
  6. Der Einfachheit halber

    Ich habe wirklich nicht viel Zeit übrig und möchte diese nicht dafür verschwenden, zwei Accounts in jedem sozialen Netzwerk zu verwalten: einen persönlichen und einen ‘öffentlichen’. Jetzt habe ich alles praktisch in einem Account verknüpft und würde ihn gegen Nichts in der Welt eintauschen.
  7. Sicherheit für Kunden

    Sag mir: wenn du einen CEO in deiner Freundesliste hast, fühlst du dich selbstbewusster, oder? So hast du immer jemanden in einer höheren Position, an den du dich wenden kannst, wenn du mit dem Kundenservice unzufrieden bist.
    (Solltest du wirklich unzufrieden mit Teahouse sein, lass es mich wissen – Ich werde tun was ich kann, um die Situation zu klären. Und das meine ich!)
  8. Abenteuer!

    Wenn jemand online marketing genau so liebt, wie ich, dann ist es eine Aufforderung zu experimentieren - Dinge selbst auszuprobieren. Übervorsichtig kann ich noch sein, wenn ich alt bin. Ich bin zu neugierig, etwas wie dies nicht auszuprobieren.
  9. Klout score

    Umso mehr Leute ich auf sozialen Websites verbinde, desto größere Kreise ziehen die von mir geteilten Inhalte – und desto mehr wächst mein Klout-Score. Ich bin vielleicht nicht Barack Obama… aber das ist auch nicht mein Ziel. Hoffe ich.
  10. Vitamin B

    Den CEO von Teahouse auf deiner Freundesliste zu haben hilt dir vielleicht nicht viel im Leben… aber ihn nicht auf deiner Freundesliste zu habe hilft dir definitive auch nicht.

Also, bist du bereit auszuprobieren, ob ich wirklich jeden annehme, oder nicht?

Adde mich auf LinkedIn.

Oder auf Facebook.

Jaroslav Šedivý, CEO Teahouse Transport

Kommentare