Blutiger Tag für Teahouse

  • 19. Februar 2014
  • 13654x

 

Wir dachten,eswürdeInteresse bestehen. Aberwir hatten keine Ahnung, dass es uns wie ein höllischer Tsunamiüberwältigen würde.Unser Fehler. Jetzt, zweieinhalbWochen später, haben wir uns nur leichterholt.Wie ist das allesgekommen?

Wir treten mal einen Schritt zurück...

09.00 Uhr

Es ist Freitag, der 31. JANUAR 2014 ,ein Tag wie jeder andere. Die Europäer wachen am letzten Januar-Morgen auf und es gibt keine Anzeichen, dass die britische Firma Teahaus Transport heute fast ausbluten wird .

Eigentlich ... es gibt schon einige Anzeichen . Wir haben die letzten zwei Wochen mit der Vorbereitung eines verrückten Verkaufs, " ein Paket für £ 1 ", verbracht . In den letzten zwei Tagen haben wir nur insgesamt eine halbe Stunden geschlafen - und wir haben die Feinabstimmung der letzten technischen Details durchgeführt , so dass die Kampagne richtig funktioniert.

Alles wird in nur einem Augenblick bereit sein. Wir sind etwas nervös ...


• 13.18 Uhr

Die erste Welle der direkten E- Mails wird an unsere Kunden gesendet- mit Angaben über die "Freitag-Preis- Massaker ". Gleich danach haben wir eine explosive Post auf unsere Facebook Fan-Seite aufgeladen über den " 1 -Paket für £ 1 " -Verkauf.

In ein paar Stunden - zum Teil dank unserer gesponserten Werbung – wurde die Post von über 300.000 Menschen gesehen.

• 14.00 Uhr

Der Tsunami geht seinen Weg durch das Unternehmen. Die Telefone klingeln ständig , die Inbox füllt sich in einigen Minuten mit Hunderten von E-Mails.

Das Gesetz der Impulserhaltung sagt , dass die Dynamik eines isolierten Systems erhalten bleibt . Das Gesetz der Facebook -Werbekampagnen sagt, dass die Virulenz der Informationen umgekehrt proportional zu dem Preis ist , zu dem Pakete überall in die Welt gesendet werden können.

In unserem Fall war die Virulenz total.


• 15.00 Uhr


Es ist klar , dass dies wirklich ein Massaker sein wird . Die Webseit erhält alle paar Sekunden eine neue Bestellung. Wir wissen nicht mehr wo unser Kopf ist. Schließlich beginnt unser Netzwerk überlastet zu werden .

Doch bevor es abstürzt, strömen die Aufträge weiterhin - und ,aufgrund der Überlastung der Linien , sind wir nicht einmal in der Lage, den Verkauf "abzuschalten" .

Um Ihnen nur einen Hinweis zu geben: an dem Nachmittag zwischen 3.00 und 5.00 Uhr , wurde unsere Website teahousetransport.com bis zu 17 -mal mehr (34 000 Besucher pro Stunde) abgerufen als während eines regulären Arbeitstages während der Hauptverkehrszeit ( etwa 2.000 Mal).

Ja , wir hätten uns besser darauf vorbereiten müssen. Jetzt wissen wir das auch.

• 16.10 Uhr

Wir haben es endlich geschafft, den Verkauf zu beenden. Und wir ernten unseren wohlverdienten Applaus , sowohl in den Facebook- Kommentaren als auch in den E-Mails. Hier ist ein Kommentar, so als Vorgeschmack :

"Das war ein wirklich dummer schmutziger Trick, das Senden einer E-Mail , nachdem der Verkauf beginnt , wenn die meisten Menschen noch nicht einmal die Zeit haben, darauf zu reagieren und das vor allem an einem Freitag! Ich wette, diese E-Mail hat mehr Kunden angepisst als zufriedengestellt . "

Und die Tschechen und Slowaken auf den Facebook-Gruppen in Großbritannien lasen noch bissigere Kommentare - die Schlimmsten von ihnen wurden von der Admin -Seite aufgrund ihrer Vulgarität gelöscht.

Ein paar andere Leute glaubten sofort , dass wir die Veranstaltung vorher angekündigt hatten- unsere Webseite wurde dann von diesen gleich absichtlich abgestürzt, so dass niemand in der Lage sein kann , daran teilzunehmen.

Aber nichts ist nur schwarz und weiß. Der Verkauf brachte uns vielen begeisterten Lob von einigen Kunden . Wir bedanken und bei ihnen dafür.

 


Also, welches war das tatsächliche Ergebnis ?


Na dann : bitte glauben Sie , dass wir nicht vorhatten, jemanden anzupissen, jemanden wütend zu machen oder über jemanden zu stolpern -
und wir haben das auch nicht getan.

Wir wollten einen Verkauf haben , den niemand zuvor gehabt hat (zumindest was das Senden der Pakete betrifft).

Und dass niemand Teahaus Transport über die Website bestellen konnte? Es ist wahr , dass viele Kunden nicht dazukamen.

Doch viele von euch haben es geschafft. Ihr habt viele Pakete gesendet ( in die verschiedensten Teile der Welt ), in Höhe von £ 7000 - , Betrag, den wir selbst am Freitag, den 31. Januar, ausgezahlt haben.

Wir können uns so etwas in absehbarer Zeit nicht mehr leisten .

Wir werden aber mit solchen Verkäufen fortfahren - wenn auch mit kleineren Rabatten , so dass der Verkauf lange genug dauert und jedermann Zugriff darauf hat.

Halten Sie Ausschau danach!

Jaroslav Šedivý
(noch) Geschäftsführer Teahouse Transport 

Kommentare